Blower-Door-Test

Die Anforderungen an die Gebäudehülle haben sich geändert.

Energieeinsparungsverordnung EnEV

§ 5 Dichtheit, Mindestluftwechsel

Zu errichtende Gebäude sind so auszuführen, dass die wärmeübertragende Umfassungsfläche einschließlich der Fugen dauerhaft luftundurchlässig entsprechend dem Stand der Technik abgedichtet ist. Dabei muss die Fugendurchlässigkeit außenliegender Fenster, Fenstertüren und Dachflächenfenster Anhang 4 Nr. 1 genügen. Wird die Dichtheit nach den Sätzen 1 und 2 überprüft, ist Anhang 4 Nr. 2 einzuhalten.

§ 8 Änderungen von Gebäuden (Sanierung, Modernisierung)

Dichtheit des Einbaus muss eingehalten werden wenn

1. Bauteilfläche gleicher Orientierung > 20 % (Fenster, Türen, Außenwände, etc.)
2. Außenbauteile bezogen auf das ganze Haus > 20 % (z. B. Bodenplatte, Dachhaut)
3. Erweiterung des beheizten Gebäudevolumens um > 30 m³
Kfw – Förderrichtlinien beachten (Luftdichtheitstest gefordert)

Verfahren A
Prüfung des Gebäudes im Nutzungszustand: Gebäudehülle sollte dem Zustand entsprechen, in dem Heizungs- oder Klimaanlagen genutzt werden. Dieses Verfahren dient zur Ermittlung des n50-Wertes nach EnEV. 

Verfahren B
Prüfung der Gebäudehülle: Einstellbare und absichtlich vorhandenen Öffnungen in der Gebäudehülle werden geschlossen oder abgedichtet. Dieses Verfahren dient ausschließlich zur Leckageortung und Qualitätssicherung, aber nicht zur Ermittlung eines aussagefähigen n50-Wertes

Im Gebäude wird ein Unterdruck von 50 Pa eingestellt. Alle Ecken, Türen, Fenster, Steckdosen, Durchdringungen in der luftdichten Ebene und Übergänge von verschiedenen Materialien sollten untersucht werden. 


 

Kontakt

Bernhard Frank
Lindengärten 6
73642 Welzheim-Breitenfürst

07182-7995
07182-6613
info [@]gutachten-energie.de  

Anfahrtsweg

Back to top